Sicherheitsprüfung , Abgaswegeüberprüfung

Sicherheitsprüfungen

Bei der Sicherheitsprüfung (Abgaswegeüberprüfung) nach KÜO (Kehr- und Überprüfungs-Ordnung) geht es in erster Linie um die Betriebs- und Brandsicherheit Ihrer Anlage. Im Zuge dieser Tätigkeit gibt es drei Grundtätigkeiten

Verbrennungsluftversorgung überprüfen

Um den Verbrennungsprozess in Gang zu bringen und aufrecht zu erhalten, brauchen Heizungsanlagen Sauerstoff. Davon gibt es aber nur knapp 21 % in unserer Luft. Die benötigte Frischluft muss also nicht nur in ausreichender fünffacher Menge zur Verfügung stehen, sondern auch kontinuierlich nachströmen können. Kann aufgrund einer luftdichten Bauweise oder durch versperrte bzw. verengte Zuluftleitungen nicht genügend Frischluft zugeleitet werden, verschlechtert sich die Verbrennungsqualität.

Luftabsaugende Einrichtungen sind zum Beispiel extrem sicherheitsgefährdend. Dunstabzughauben in der Küche haben bereits in der billigsten Variante eine mehr als 10-fache Luftabsaugleistung wie die durch den Schornstein abzuführende Rauchgasmenge. Sie machen dem Schornstein den Garaus und saugen die gefährlichen Abgase quer durch Ihre Wohnung.

Überprüfung der Heizgaszüge und des Abzuges der Abgase

In einem weiteren Arbeitsschritt überprüft der Schornsteinfeger die ungehinderte, vollständige Ableitung der Abgase. Verschmutzte Brenner oder Heizgaszüge sind nicht nur gefährlich, sie treiben auch den Brennstoffverbrauch und damit die Heizkostenabrechnung in die Höhe. Treten Abgase in den Aufstellraum aus, kann das gefährlich für die Bewohner sein. Heizabgase enthalten unter anderem Kohlenmonoxid, unverbrannte Kohlenwasserstoffe, Stickstoffoxide und Schwefeloxide – in erhöhter Konzentration sind diese Gase für den Menschen gesundheitsgefährdend. Aber auch der Brandschutz ist bei dieser Überprüfung immer im Augenmerk. Eine intakte Heizungsanlage ist Grundvoraussetzung eines behaglichem und vor allem sicheren Wohnens.

CO-Messung

Kohlenmonoxid (CO) ist ein unsichtbares, geschmacks- und geruchloses, giftiges Gas. Die CO-Konzentration in den Abgasen darf einen bestimmten Grenzwert nicht überschreiten, da sie für den Menschen gesundheitsschädlich und sogar tödlich sein kann. CO besitzt die unangenehme Eigenschaft, mit dem Hämoglobin des Blutes, welches für den Sauerstofftransport verantwortlich ist, eine unlösbare Verbindung einzugehen. Mit CO versetztes Blut kann also keinen Sauerstoff mehr transportieren. Daher ist dieses Gas so gefährlich. Der Schornsteinfeger prüft den CO-Gehalt im Abgas und spricht ab bestimmten Konzentrationen eine Wartungsempfehlung aus. Ab Erreichen des Grenzwertes fordert er die sofortige Instandsetzung Ihrer Anlage. Dies alles geschieht zu Ihrer Sicherheit. Nicht umsonst ist Deutschland EU-weit das Land mit den geringsten Kohlenmonoxid-Opfern.