Emissionsmessungen

Die Emissionsmessung nach 1.BImSchV*

(* 1.BImSchV = 1. Bundes-Immissions Schutz Verordnung)
Es gilt, die vom Gesetzgeber im Sinne der Reinhaltung der Luft vorgeschriebenen Grenzwerte einzuhalten. (Thema Treibhausgas CO2 oder Feinstaub) Bei Überschreitung wird Ihnen eine Instandsetzung Ihrer Heizungsanlage beauflagt. Der Sinn dieser Messung ist also, Ihnen aufzuzeigen, wann ein Wartungsbedarf Ihrer Anlage besteht.

Die Emissionsmessung an Öl oder Gasfeuerstätten

Die Messungen nach der 1. BImSchV erfolgen je nach Gerät in unterschiedlichen Intervallen. Hierbei prüft der Schornsteinfeger im Auftrag des Bundesumweltministeriums die Einhaltung der Grenzwerte in der Feinstaubemission, des CO Gehaltes und des Wirkungsgrades / Abgasverlustes. Diese Messwerte werden vom Schornsteinfegerhandwerk bundesweit erfasst und bilden Emissionskataster. Auf Grund dieser Emissionskataster sehen Staat und Behörden, wie hoch die CO2 Belastung durch häusliche Feuerstätten ist. Die Tätigkeit der Emissionsmessung besteht also zu ihrem größten Teil aus der statistischen Erfassung und Zusammentragung aller Messwerte. Die Messung selbst wird im Zuge der Abgaswegüberprüfung mit vorgenommen, sofern diese im gleichen Jahr fällig ist.

Die Emissionsmessung an Feststoff-Feuerstätten

Aufgrund aktuell eingetretener neuer Gesetzeslage werden wir hier später berichten.